Dragon Queens – EHC Basel 5:4 n.P.
1. November 2017
Dragon Queens – HC Ambri-Piotta 2:3 n.P.
17. Dezember 2017

HC Luzern – Dragon Queens 1:11

Die Dragon Queens wurden am Samstag in Luzern mit Regen begrüsst, wodurch sie sich die gute Laune jedoch nicht verderben liessen. Nach den klaren Anweisungen des Assistenz-Trainers in der Garderobe starteten die Queens mit viel Power in das erste Drittel. Schnell zeigte sich, dass die Queens klar die stärkere Mannschaft sind. Sie konnten ihr Spiel spielen und so brachte Andrea Wyssbrod die Queens in der 8. Spielminute  mit einem Abstauber vor dem Tor erstmals in Führung. Nachdem sie sich hauptsächlich im gegnerischen Drittel festsetzen konnten, erzielte Tamara Jenni auf tolle Art und Weise in der 15. Spielminute ihr erstes Saisongoal. Daraufhin traf Sandra Wüthrich in der 16. Spielminute ebenfalls. 14 Sekunden vor der ersten Drittelspause wurde die Torhüterin der Gastgeber erneut von Sandra Wüthrich bezwungen. Der Spielstand nach der ersten Spielzeit lautete 0:4.

Frisch gestärkt und voller Elan kamen die Dragon Queens aus der ersten Pause. Dies merkten auch die Luzernerinnen und holten sich in der 22. Minute die erste Strafe wegen Stockschlages. Somit waren die Queens erstmals in diesem Spiel in Überzahl. Diese Situation nutzte Nicole Dietrich mit einem Ablenker von einem Schuss von Marinette Rüegsegger eiskalt aus und erzielte den 5. Treffer für die Queens. Dies Passgeberin schoss in der 26. Minute gleich noch selbst das 0:6. Langsam aber sicher lagen die Nerven der Luzernerinnen blank und so holte sich Jovana Petrovic eine weitere Strafe für ihr Team wegen Crosschecks. Auch in diesem Überzahlspiel waren die Queens erfolgreich. Tamara Jenni traf schon wieder!

Jetzt ist genug, dachte sich wohl der Trainer des HC Luzern und nahm einen Goaliewechsel vor. Sichtlich genervt verliess der Luzerner Goalie das Spielfeld und Ackermann Erika nahm den Platz im Tor ein. In der 30. Spielminute gab es die erste Strafe gegen die Queens. Karin Scheidegger musste für ein Halten auf die Strafbank und die Queens mussten in Unterzahl spielen. Dies beeindruckte sie jedoch nicht gross, sie bewegten sich mehrheitlich im gegnerischen Drittel. Kurz vor Ablauf der Strafe dann der Shorthander von Andrea Wyssbrod. Somit war auch dieser Goalie von Luzern erstmals bezwungen. Erneut holten sich die Gastgeberinnen eine Strafe, welche jedoch von den Queens nicht ausgenutzt werden konnte.

Kurz vor Drittelsende musste Michèle Schlüchter wegen eines unerlaubten Checks auf die Strafbank. 12 Sekunden später dann der Treffer für den HC Luzern. Leider kein Shootout für die Torhüterin der Queens, die eigentlich gar keine Torhüterin, sondern Stürmerin ist, nämlich Sévérine Zaugg.

Das letzte Drittel startete mit einer Strafe gegen Luzern. Diese Strafe verstrich jedoch ohne Tor, da die in Unterzahl spielenden Gastgeberinnen die Scheibe immer wieder aus dem Drittel befördern konnten. In der 45. Und 49. Spielminute bewiesen Marinette Rüegsegger und Sandra Wüthrich jedoch erneut, dass sie auch ohne Überzahlspiel den Puck im Tor versenken können. Zum Nachteil der Luzernerinnen holten sie sich in der 50. Minute und in der 55. Spielminute noch je eine Strafe. Das 11. Tor und somit letzte für die Queens erzielte Tamara Jenni in Überzahl in der 57. Spielminute. Sie schoss also nicht nur das erste Saisontor bzw. das erste Tor als Hockeyspielerin überhaupt, sondern auch gleich einen Hattrick.

Das Endresultat lautete 1:11 und die Queens konnten sich 3 Punkte auf ihr Konto gutschreiben lassen.

 

Die Tore für die Queens erzielten:

Tamara Jenni (3)

Sandra Wüthrich (3)

Marinette Rüegsegger (2)

Andrea Wyssbrod (2)

Nicole Dietrich