Dragon Queens – HC Luzern 4:1
29. Januar 2018
Dragon Queens – EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz 5:3
31. Januar 2018

EHC Sursee – Dragon Queens 9:2

Die Queens reisten am Sonntagabend nach Sursee zu ihrem letzten Auswärtsspiel der laufenden Saison. Mit nur zwei Linien und einer Torhüterin traten die Queens gegen den Leader an. Sie reisten aber nicht am Sonntagabend nach Sursee um das Spiel kampflos aufzugeben. Der Start verlief aber nicht planmässig. Der unglückliche Wechsel nutzten die Damen aus Sursee aus und erzielten nach nur 49 Sekunden das 1:0. Oftmals brachte ein so früher Gegentreffer die Queens aus dem Konzept und sie brauchten danach wieder Zeit um ins Spiel zu finden. Doch nicht am Sonntag! Die Queens waren nun noch motivierter und tauchten erstmals im gegnerischen Drittel auf. Sie konnten sich sogar zwischenzeitlich dort festsetzen. Dies zahlte sich in der dritten Spielminute auch aus. Sandra Wüthrich traf auf Pass vom Marinette Rüegsegger zum 1:1 Ausgleich. Die Queens konnten die läuferisch sehr starken Gegnerinnen durch ihr Stellungsspiel in Schach halten und kamen auch zu weiteren Torchancen, welche aber leider nicht genutzt wurden. In der siebten Spielminute wurde die erste Strafe gegen die Gegnerinnen ausgesprochen. Das Überzahlspiel liegt den Queens immernoch nicht und so waren sie, trotz einer Frau mehr auf dem Eis, mit viel Defensivarbeit beschäftigt. Nach der Hälfte des ersten Drittels gelang dem Heimteam den erneuten Führungstreffer. Aber auch dieser Treffer brachte die Queens nicht aus der Ruhe. Sie spielten wie vorher ihr Stellungsspiel und störten den Gegner früh bei der Auslösung. Leider war die Torhüterin von Sursee immer an der richtigen Stelle und machte alle Chancen der Queens zunichte. Kurz vor Drittelsende entwischte doch noch eine Gegenerin und erziehlte das 3:1. Trotz diesem erneuten Treffer der Gegenerinner war dies wohl das beste Drittel der Queens in dieser Saison.

In der Pause hiess es Beine ausschütteln und so gut wie möglich Kräfte sammeln für das zweite Drittel. Die Damen aus Sursee hatten mit den nur 11 angereisten Aaretalerinnen kein Mitleid und spielten Ihr schnelles Spiel. Die Beine und Lungen der Queens waren gefordert. Es gab sogar solche, die assen in der Pause gleich drei Traubenzucker auf einmal. Der Start ins Mitteldrittel glückte und die Queens konnten sich sehr gut gegen die heranstürmenden Gegnerinnen verteidigen. Falls doch mal eine durch die Abwehr der Queens huschte, war bei der sehr stark spielenden Isabelle Wagner Endstation. Die zweite Strafe des Spiels wurde erneut gegen die Damen aus Sursee ausgesprochen. Das zweite Überzahlspiel war etwas besser als das Erste. Leider ging die Scheibe wärend des Angriffs verloren und Sursee nützte diese Gelegenheit zum 4:1 aus. Nur vier Minuten später stand es 5:1. Die Gegnerinnen konnten sich nun vermehrt im Drittel der Queens festsetzen. Die Queens brachten zeitweise die Scheibe nicht über die blaue Linie oder dann gleich zu stark, was zu einem unerlaubten Befreiungsschlag führte. Somit konnte nicht gewechselt werden und die Einsätze wurden länger. Was leider für die Beine nicht fördernd war. Das Stellungsspiel liess etwas nach und die Gegnerinnen erspielten sich mehr Chancen. Doch die Queens kämpften und gaben auch dann nicht auf, als die Torhüterin auf dem Rücken lag und zwei Spielerinnen der Queens sich im eigenen Tor befanden. Mit etwas Glück rettete Emanuelle Hertig noch auf der Torlinie. Mit einem 5:1 Rückstand ertönte die Sirene.

Zu Beginn des letzten Spielabschnitts durften die Queens wieder mit einer Frau mehr agieren. Leider waren sie wieder mit reagieren anstelle von agieren beschäftigt und wieder gelang den Gegnerinnen ein Shorthander. Die Chancen der Queens ein weiteres Tor zu erzielen blieben nicht aus. Sehr häufig war das Spiel der Queens überhastet und so wurde der Pass sehr oft zu früh oder zu unpräzise gespielt. Wie genau die Pässe gespielt werden könnten, zeigte uns der Gegner. Die Tore 7 und 8 wurden genau so herausgespielt. Die Gegnerinnen erwischten die Queens in der Vorwärtsbewegung und mit einem präzisen Pass quer durch die Spielerinnen der Queens auf den Stock der Mitspielerin. So tauchten diese schlussendlich alleine vor dem Tor von Isabelle Wagner auf und verwerteten die erhaltenen Chancen. Doch die Queens gaben trotz müden Beinen nicht auf und erzielten doch noch ihr zweites Tor. Auch beim zweiten Tor hiess die Torschützin Sandra Wüthrich und wieder erhielt sie den Pass von Marinette Rüegsegger. Leider war das nicht ganz der Schluss. Nur 32 Sekunden später erhöhten die Gegnerinnen noch auf 9:2 Schlussresultat.

Wir danken den Damen aus Sursee für die fairen Spiele und wünschen Ihnen für den letzten Match viel Glück. Am kommenden Samstag 27. Januar 2018 um 17:00 Uhr empfangen die Queens die Damen aus Bern zum Derby. Dies ist auch bereits das letzte Spiel in dieser Saison für die Queens und freuen uns über jede Unterstützung. C`mon Queens let`s rock!

Die Tore für die Queens erzielten:

 

Sandra Wüthrich (2)