Cup 2. Runde: Rot-Blau Bern-Bümpliz – Dragon Queens 5:3
19. Oktober 2017
HC Luzern – Dragon Queens 1:11
16. November 2017

Dragon Queens – EHC Basel 5:4 n.P.

Eine Woche nach der Cup-Niederlage ging es in der Meisterschaft weiter gegen die Gegnerinnen vom EHC Basel. Wie bereits einige Male diese Saison – zuletzt auch bei der Cupniederlage – verschliefen die Queens den Start. Irgendwie hatten alle Queens-Spielerinnen den Kopf in der Startphase eher in der Garderobe als auf dem Spielfeld. Die Gäste konnten sich somit von Anfang an im Drittel der Queens festsetzen und erspielten sich so gute Chancen für einen Führungstreffer. Dies gelang der Baslerin Sahra Zaugg dann auch bereits in der 5. Spielminute. Leider konnten die Queens im ersten Drittel nicht mehr reagieren. Und so ging das erste Drittel mit unverändertem Spielstand zu Ende.

 

Die klare Ansage von unserem Assistent-Coach Christoph Küenzi sollte die Queens wecken. Leider verfehlte die doch deutliche Ansage ihre Wirkung – zumindest war in den ersten paar Minuten vom zweiten Drittel nichts davon zu sehen, was man sich vorgenommen hatte. So konnten die Gegnerinnen bereits früh – nur 1 Minute war im 2. Drittel gespielt – mit 0:2 in Führung gehen. Dies rüttelte die Queens wach und sie konnten sich vermehrt im Drittel der Baslerinnen festsetzen. Erstaunlich am Spielverlauf war, dass die Queens das erste Mal im Boxplay richtig Eishockey spielten! Auf einmal konnte man sich freilaufen und sich schöne Chancen erspielen. Der Kampfgeist war nun definitiv bei allen zurück. Kurz darauf konnten die Queens eine Überzahlsituation ausnutzen. Die Gäste konnten den Puck nicht aus ihrem Drittel spielen und so gelang es Andrea Wyssbach nach einem Doppelpass mit Sandra Wüthrich in der 34. Spielminute, die Basler Torhüterin ein erstes Mal zu bezwingen. Mit dem Resultat von 1:2 ging es danach in die Pause.

 

Mit dem Spielverlauf vom 2. Drittel war auch unser Assistenz-Coach etwas zufriedener. Das Ziel – das Spiel zu kehren – blieb aber klarer Fokus im dritten Drittel. Voller Motivation kamen die Queens aus der Garderobe. In der 51. Minute gelang Nicole Dietrich mit einem wunderschönen Ablenker des Schusses von Andrea Wyssbrod den Anschlusstreffer zum 2:2! Der Jubel war bereits riesig obwohl noch nichts gewonnen war. Knapp eine Minute später dann der Dämpfer: Eva Marti vom EHC Basel erzielte den erneuten Führungstreffer zum 2:3. Die Queens waren in einer kurzen Schockstrarre, was die Gegnerinnen schamlos zum 2:4 ausnutzten. Wer nun aber dachte, die Queens würden kampflos aufgeben, hat sich getäuscht. In den letzten vier Minuten wurde auf zwei Linie umgestellt – was sich auszahlte. Marinette Rüegsegger traf in der 57. Spielminute zum Anschlusstreffer. Knapp zwei Minuten vor Schluss stand es 3:4 für die Gegnerinnen. Jetzt wurden bei allen die letzten Kräfte mobilisiert – sei es auf der Bank mit gutem Zureden oder auf dem Spielfeld. Der Kampfwille wurde belohnt – Andrea Wyssbrod traf auf Pass von Sandra Wüthrich zum 4:4, was sich bereits jetzt wie ein Sieg anfühlte.

 

Die Partie ging direkt ins Penaltyschiessen. Dort brauchte es erneut eine riesen Portion Nerven. Von den ersten sieben Schützinnen traf keine. Sandra Wüthrich war die vierte Schützin für die Queens und traf als erste. Da von Basel noch niemand getroffen hatte, musste die fünfte Schützin Isabelle Asal-Oswald treffen. Carmen Weber im Tor der Queens hielt aber auch diesen Schuss ohne Schwierigkeiten. BRAVO CARMEN! So gewannen die Queens das Spiel nach Penalty-Schiessen mit 5:4.

 

Die Tore für die Queens erzielten:

Wyssbrod Andrea (2)

Marinette Rüegsegger

Nicole Dietrich

Sandra Wüthrich (Penalty)